Malakowturm zum UNESCO-Weltkulturerbe anmelden

Die DKP schlägt vor, den Malakowturm in Bottrop als Weltkulturerbe der UNESCO anzumelden. Der über 30 Meter hohe Malakowturm der ehemaligen Schachtanlage Prosper II, Schacht 2 zählt zu den wenigen noch erhaltenen gemauerten Fördertürmen im Ruhrgebiet. Das imposante Bauwerk mit seiner reich gegliederten Architektur wurde im Stil des Historismus errichtet und ging 1875 in Betrieb. Der Malakowturm hat die Besonderheit, dass später ein Förderturm aus Stahl eingebaut wurde, um eine größere Tragfähigkeit bei der Seilfahrt zu ermöglichen.

Der Historischen Gesellschaft Bottrop e.V. sowie der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur in Dortmund ist es zu verdanken, dass der Malakowturm als Denkmal der Bergbau- und Migrationsgeschichte erhalten wurde. Die Stiftung „Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur“ war als Eigentümerin des Malakowturmes bereits in der Vergangenheit bestrebt, dieses Baudenkmal als Weltkulturerbe bei der UNESCO anzumelden. Die Beendigung des Bergbaus in Bottrop und im Ruhrgebiet sollte Anlass sein, dass die Stadt Bottrop, gemeinsam mit der Historischen Gesellschaft Bottrop und der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur bei der NRW Landesregierung beantragt, den Malakowturm in die nationale Vorschlagsliste, der sogenannten „Tentativliste“ der Deutschen UNESCO-Kommission aufzunehmen.

Die DKP hat für die Sitzung des Kulturausschusses der Stadt Bottrop am 22. Juni einen entsprechenden Antrag gestellt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.