DKP fordert: Saalbau für Rat und Ausschüsse nutzen!

Nach den Plänen der Verwaltung sollen künftig der Rat sowie das Jugendparlament in der Dieter-Renz-Halle und alle Ausschüsse und Bezirksvertretungen in der Aula Welheim tagen. Die DKP hatte seit Unterbrechung der politischen Beratungen im März bemängelt, dass monatelang keine Sitzungen des Rates, der Ausschüsse und Bezirksvertretungen stattfanden.

Die DKP fordert, dass die Beratungen des Ausschusses für Stadtplanung und Umweltschutz am 16. Juni wegen des Themas „Umweltbelastung durch die Kokerei“ nicht in der Aula Welheim durchgeführt wird, sondern in die größere Dieter-Renz-Halle verlegt wird. Es muss mit einer großen Anzahl interessierter Bürgerinnen und Bürger gerechnet werden. Dafür bietet die Aula Welheim keinen ausreichenden Platz. Die DKP hat sich mit dieser Forderung an den Vorsitzenden des Ausschusses, Bürgermeister Strehl, gewandt.

Beratungen der Ratsgremien im Rathaus werden für die Zeit der Corona-Pandemie wegen der Abstands- und Hygienemaßnahmen bis in das Jahr 2021 nicht möglich sein. DKP-Ratsmitglied Michael Gerber: „Für so einen langen Zeitraum immer wieder für mehrere Tage die Dieter-Renz-Halle für den Schul- und Vereinssport zu sperren, ist nicht zu verantworten. Die Aula Welheim müsste wegen des engen Sitzungsplanes auf Dauer für das Schulzentrum Welheim gesperrt werden. Dies ist eine starke Beeinträchtigung für das schwierige Schulleben in Corona-Zeiten, in dem vor allem größere Schulräume dringend benötigt werden.“

Die DKP schlägt daher vor, den großen Saal des Saalbaus für Beratungen des Rates und seiner Gremien wieder zu nutzen. Michael Gerber hatte in den letzten Tagen den Saalbau zusammen mit Herrn Sommer, Leiter des Fachbereichs Immobilienwirtschaft der Stadt, besichtigt. Der große Saal und die Beratungsräume sind komplett vom Corona-Behandlungszentrum getrennt, es sind zwei separate Ein- bzw. Ausgänge und eigene Toilettenanlagen vorhanden. Aufgrund der mangelnden Instandhaltung der letzten Jahre ist jedoch die Belüftungsanlage nicht mehr funktionsfähig. Nach Auffassung der DKP wäre deren Reparatur eine vertretbare Investition in diesen schwierigen Zeiten, um die Dieter-Renz-Halle und die Aula Welheim nicht durch die Beratungen des Rates und seiner Ausschüsse zu blockieren. Michael Gerber: „Noch ist der Saalbau vorhanden und instandsetzbar. Jede Großstadt in NRW verfügt über große Veranstaltungshallen. Gerade in Corona-Zeiten ist ein solches Gebäude auch für Bottrop unverzichtbar. Pandemien werden künftig häufiger die Stadtgesellschaft vor Herausforderungen stellen. Daher muss sich die Politik dieser Verantwortung stellen und die Zukunft des Saalbaus unter diesem Gesichtspunkt neu bewerten. Damit kann das Kultur- sowie das gesellschaftliche Leben in Bottrop nur gewinnen.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.