DKP begrüßt Pläne für ein neues Lebensmittelgeschäft am Eigener Markt

Die Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes der Stadt sieht die Ansiedlung eines großflächigen Lebensmittelmarktes am Eigener Markt vor. Dazu sind im Gespräch: Der Parkplatz und Spielplatz am Eigener Markt, ein Gelände der AWO und eines der städtischen Baugesellschaft GBB. Die DKP fordert: Für den Wegfall des Spielplatzes müsste dann in der Nähe ein gleichwertiger Ersatz geschaffen werden. Ebenso muss der künftige Kundenparkplatz dann als Ersatz für den bisherigen Parkplatz für die Öffentlichkeit uneingeschränkt nutzbar sein.

DKP-Ratsmitglied Michael Gerber: „Die DKP hatte sich 2016 trotz einer Unterschriftensammlung mit großer Resonanz leider vergeblich für die Erhaltung des Lebensmittelgeschäftes am Markt eingesetzt. Die Schließung von EDEKA stellte einen großen Verlust für die Nahversorgung und die Lebensqualität im Stadtteil dar. Die DKP begrüßt daher ausdrücklich die Pläne für die Ansiedlung eines neuen Lebensmittelgeschäftes am Eigener Markt. Gegen einen großflächigen EDEKA-Lebensmittelmarkt auf dem ehemaligen Car-Go-Gelände an der Gladbecker Straße hatte sich die DKP stets ausgesprochen.“

DKP-Bezirksvertreter Manfred Plümpe: „Besonders für ältere Menschen ist der Verlust des Lebensmittelgeschäftes am Eigener Markt eine Katastrophe. Wer kein Auto hat, muss für Frischware mit dem Bus in die Innenstadt oder nach REWE zur Hornstraße in Gladbeck fahren. Ohne einen Lebensmittelmarkt wird der Eigen als Wohnquartier unattraktiv.“

Auch der Druck durch die DKP hat dazu geführt, dass die Stadtverwaltung jetzt endlich Gespräche mit möglichen Interessen für einen neuen Lebensmittelvollsortimenter im Eigen führt. Die Interessenten für eine Einzelhandelsnutzung am Eigener Markt haben gegenüber der Stadt deutlich gemacht, dass sie nur dann investieren würden, wenn eine Einzelhandelsnutzung anstelle des Car-Go-Geländes rechtssicher ausgeschlossen ist. Die ist nach der Beendigung des Rechtsstreites zur Nutzung des Grundstücks gegeben.

„Die DKP hat vorgeschlagen, auf dem Car-Go-Gelände bald eine Wohnbebauung mit preiswerten Wohnungen zu ermöglichen und fordert daher eine Änderung des Bebauungsplanes“, erklärt Michael Gerber.

Im aktuellen Flugblatt „MEIN EIGEN“ fragt die DKP:

Was meinen Sie als Eigener Bürger zu der Möglichkeit, „gegenüber vom Bunker“ ein Lebensmittelgeschäft zu bekommen? Uns interessiert Ihre Meinung! Kommen Sie auf uns zu – persönlich, per Telefon oder hier mit der Kommentarfunktion!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.