An der Berufs- und der Fachhochschule: CDU und SPD lehnen Einbahnstraße ab

Manfred Plümpe, Bezirksvertreter der DKP, wandte sich mit einem Flugblatt an die Bewohner der Straße „An der Berufsschule“ und die Nachbarschaft

„Auf der Sondersitzung am 7.7.2017 hat die Bezirksvertretung Mitte nur mit den Stimmen der „Großen Koalition“ die von den Anwohnern geforderte Einbahnstraße ‚An der Berufsschule‘ abgelehnt.

Der Ausbau der Straße hatte schon im Mai auf der Tagesordnung gestanden, war aber vertagt worden, weil die Vorlage der Verwaltung die Verkehrsregelung wie bisher belassen wollte – entgegen dem einmütigen Anliegen der Bürgerversammlung im September 2016. Die Verwaltung wurde aufgefordert, nachzuweisen, dass die Einbahnstraße zur Mehrbelastung im Umfeld führen würde und sie sollte eine alternative Planung vorlegen. Beide Forderungen wurden auch schon auf der Bürgerversammlung erhoben.

Aber auf der Sondersitzung legte die Verwaltung die Planung ohne Änderung und ohne Alternative wieder vor, ergänzt durch ‚Annahmen über Verkehrsverlagerungen‘, die bei einer Einbahnstraßenregelung eintreten würden. Zusätzlich wurde auf einen Vertrag mit der Fachhochschule über den Zugang von der Lützowstraße aus verwiesen

Mein Einwand: ‚Die geschätzten Zahlen überzeugen nicht und der Zugang von der Lützow-straße widerspricht dem Grundanliegen der Anwohner nicht, denn von der Eichenstraße aus bis dort könnte Einbahnstraße sein.‘ Aber trotz merklicher Unzufriedenheit stimmten dann CDU und SPD für die Verwaltungsvorlage mit der bisherigen Verkehrsregelung.

Mit Recht beschweren sich die Anwohner nach wie vor über die Belastung durch unzureichende Parkplätze der Berufsschule, während die Regelung für die Fachhochschule durch den Parkplatz an der Gladbecker Straße sich zum positiven entwickelt hat. In dieser Richtung sollte man weiterdenken. Zur Erinnerung: Dieser Parkplatz neben dem Gesundheitsamt wurde mit dem Druck der Anwohner durchgesetzt. Schon damals war eine erhebliche Erweiterung vorgesehen. Eine Öffnung auch für Berufsschüler müsste durchsetzbar sein.

Die DKP bleibt am Ball!“

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.